margret greiner: „ich will unsterblich werden“

einladung zur lesung:

margret greiner: „ich will unsterblich werden“
friederike beer-monti und ihre maler

kremayr & scheriau 2019

di, 19. 11., 19 uhr

wir laden zu einem glas wein, unkostenbeitrag 5€

klimt und schiele malen “fritzi”: das bunte leben friederike beer-montis (1891-1980): wie ein wirbelwind trifft sie auf die wiener künstlerszene der 1920er jahre. die tochter der besitzerin der berühmten kaiserbar nimmt schauspielunterricht, wird zum lebenden modell für die kleider der “wiener werkstätte”. “fritzi” verliebt sich in den maler hans böhler, mit dem sie eine lebenslange innige freundschaft und arbeitsbeziehung verbindet. ihm steht sie als siebzehnjährige modell für sein bild “stehender weiblicher akt”. in den jahren 1914 und 1916 malen egon schiele und gustav klimt porträts von ihr, ein geplantes bild kokoschkas fällt den kriegsereignissen zum opfer. ihr herz jedoch erobert der italienische kapitän emanuele monti – ihm folgt sie auf die insel procida im golf von neapel. doch schnell ist das eiland zu eng für die junge frau, die ehe scheitert. die begegnung mit dem amerikanischen studenten hugh stix verändert ihr leben: mitte der 1930er jahre wandert federica nach new york aus. dort leitet sie bis 1962 die “artists’ gallery”, die u.a. willem de kooning entdeckt. als galeristin hilft beer-monti österreichischen künstlern wie max oppenheimer, auf der flucht vor den nazis in die usa zu emigrieren.

margret greiner folgt mit verve den lebenslinien einer emanzipierten, selbstbewussten frau auf ihrem weg vom lebensfrohen künstler-groupie zur international angesehenen galeristin und förderin avantgardistischer kunst – eingebettet in die großen ereignisse des 20. jahrhunderts.

margret greiner studierte germanistik und geschichte, unterrichtstätigkeit an deutschen schulen, am schmidt’s girls college in jerusalem und an der renmin universität in beijing. margret greiner lebt in münchen. romanbiografien über charlotte berend-corinth (2016) und charlotte salomon (2017), sophie taeuber-arp (2018). bei k & s erschien 2014 “auf freiheit zugeschnitten. emilie flöge: modeschöpferin und gefährtin gustav klimts” und 2018 “margaret stonborough-wittgenstein: grande dame der wiener moderne”.

taborstrasse 17A 1020 mo–fr 10–19 sa 10-18 tel: +431 908 13 26 nuevo@tiempo.at