claus peymann

claus peymann: mord und totschlag

alexander verlag, 2017
30.80 €

das theaterlebensbuch, das vor dem ende seiner 17jährigen intendanz am berliner ensemble und vor seinem 80. geburtstag erscheint, dokumentiert claus peymanns weg durch die niederungen und höhen der theaterkunst.
texte, interviews, dokumente, briefe, telegramme, aktennotizen, verlautbarungen und erklärungen erzählen theatergeschichte: wie und warum die theater, die peymann in frankfurt/main (tat 1966), stuttgart (1974-1979), bochum (1979-1986), wien (1986-1999) und berlin (2000-2017) geleitet hat, zu den spannendsten, besten und skandalträchtigsten häusern wurden und warum theater seinen platz in der gesellschaft haben muss.
neben peymanns texten finden sich äußerungen von mitstreitern, weggefährten und gegnern: elfriede jelinek, hermann beil, thomas bernhard, thomas brasch, peter handke, andré heller, rolf hochhuth, heiner müller, einar schleef, peter turrini u.a.
zahlreiche abbildungen und ein register vervollständigen das buch.
claus peymann, geboren 1937 in bremen, war nach anfängen am frankfurter tat in stuttgart, dann in bochum der erfolgreichste deutsche schauspieldirektor. später leitete er 13 jahre das wiener burgtheater und machte es zum kultisch umkämpften ort der szene. seit 1999 ist er intendant am berliner ensemble.

taborstrasse 17A 1020 mo–fr 10–19 sa 10-18 tel: +431 908 13 26 nuevo@tiempo.at