claudio magris

claudio magris: verfahren eingestellt
hanser, 2017
25.70 €

claudio magris’ brisanter roman über die grausamkeiten des krieges und die kraft des vergessens.

für sein “kriegsmuseum zum zwecke des friedens” sammelt ein mann in triest kriegsgeräte aller art. sie erzählen die geschichten derer, die damit getötet haben oder getötet wurden. als jahre später das museum bei einem brand zerstört wird, versucht luisa, tochter einer jüdin und eines afroamerikanischen leutnants, es zu rekonstruieren. dabei wird nicht nur die geschichte ihrer vorfahren zwischen diaspora und sklaverei wieder lebendig, sondern auch die von san sabba, dem einzigen konzentrationslager italiens. doch die kraft des vergessens erscheint ungeheuer: die verbrechen wurden vertuscht, die verfahren eingestellt. gestützt auf eine wahre geschichte hat claudio magris ein gewaltiges epos geschrieben.

claudio magris, geb. 1939 in triest, lehrt deutsche literatur in triest. 2005 erhielt er den österreichischen staatspreis für europäische literatur sowie 2008 den kythera-preis. 2009 wurde claudio magris mit dem friedenspreis des deutschen buchhandels ausgezeichnet, 2010 bekam er den europäischen essay-preis charles veillon. im jahr 2014 erhielt er den fil-preis für romanische literatur, der als eine der wichtigsten auszeichnungen im lateinamerikanischen raum gilt.

taborstrasse 17A 1020 mo–fr 10–19 sa 10-18 tel: +431 908 13 26 nuevo@tiempo.at