jáchym topol: ein empfindsamer mensch

jáchym topol: ein empfindsamer mensch
roman
suhrkamp, 2019
25.70 €

eine tschechische künstlerfamilie, eine art living theatre, gastiert beim shakespeare festival in großbritannien und wird von brexit-anhängern aus dem land gejagt (leave means leave! no czech vermin!). im campingwagen reisen sie quer durch europa, gegen den strom der flüchtlinge, richtung osten. sie geraten ins russisch-ukrainische kriegsgebiet, treffen gerard depardieu, klauen ihm seinen bmw und machen sich auf den heimweg nach böhmen. ihre odyssee führt durchs “labyrinth der welt” und ins “lusthaus des herzens”.
als “politischer gegenwartsroman” wurde topols neuer roman in tschechien gefeiert. er spielt 2015 und nimmt motive aus seiner mitteleuropäischen 1989er-road-novel „die schwester“ auf, mit der topol als junger dichter berühmt wurde. damals reisten seine helden durch eine landschaft nach dem ende des ost-westkonflikts, die ihnen die lavabrocken der vergangenheit vor die füße schleuderte – alles war in bewegung, die einst geschlossenen gesellschaften brachen auf in eine ungewisse, aber lockende freiheit.

sprachgewaltig und karnevalesk ist auch topols heutige vermessung europas. ein kontinent, der wieder mauern hochzieht und sich in nationalistische träumereien verkriecht, während die suche nach dem sinn menschlichen daseins und der eigenen identität immer weiter geht.

jáchym topol, 1962 in prag geboren und sohn des dramatikers josef topol, war nicht nur der star des literarischen und musikalischen underground vor 1989 sondern ist auch heute noch der bekannteste tschechische autor seiner generation. als sechzehnjähriger unterzeichnete er die charta 77, 1985 begründete er das underground-magazin revolver revue, seine zeit als wehrpflichtiger verbrachte er mit anderen intellektuellen in der irrenanstalt, er arbeitete als heizer und lagerarbeiter. in den 90er jahren studierte er ethnologie und bereiste zwischen 1989 und 1991 als journalist für die wochenzeitung respekt und drehbuchautor osteuropa. 1988 erschien in samizdat sein erster gedichtband ich liebe dich bis zum irrsinn, 1992/93 folgten am dienstag gibt es krieg und ausflug zur bahnhofshalle. seinen durchbruch als schriftsteller hatter er mit dem roman die schwester; es folgten engel exit, nachtarbeit, zirkuszone und die teufelswerkstatt. topol lebt in prag.

taborstrasse 17A 1020 mo–fr 10–19 sa 10-18 tel: +431 908 13 26 nuevo@tiempo.at