maxim biller: sieben versuche zu lieben

maxim biller: sieben versuche zu lieben
familiengeschichten
kiepenheuer & witsch, 2020
22.70€ 

keiner erzählt von familie so ehrlich und warmherzig wie maxim biller. und niemand weiß so gut wie er, dass sich hinter jeder geschichte, die wir von unseren eltern hören, eine andere, noch viel interessantere geschichte verbirgt. die 13 erzählungen in diesem buch zählen zu seinen besten: eine lektüre, die süchtig macht.

was hat das heute mit dem gestern zu tun? warum wollen wir oft nichts von unserer vergangenheit wissen, ohne die wir gar nicht die wären, die wir sind? und wer waren unsere eltern und großeltern wirklich? wer maxim billers bücher kennt und liebt, weiß, dass ihm diese fragen besonders wichtig sind, sie bilden den poetischen und auch sehr menschlichen kern seiner literatur. dabei begegnen uns in seinem werk bestimmte figuren und orte immer wieder in neuen, überraschenden variationen: gebrochene väter, traurige mütter und stolze söhne genauso wie stalins düsteres moskau, das wilde prag von 1968, das flirrende berlin der nachwendezeit, das stille, melancholische hamburg und natürlich auch tel aviv, die weiße stadt am meer, in der man als jude wenigstens manchmal vergessen kann, wie blutig die geschichte des vergangenen jahrhunderts war, ohne ihr ganz entkommen zu können. sogar noch weniger als seiner fröhlichen, lauten, traumatisierten, komplizierten verwandtschaft.  

maxim biller, geboren 1960 in prag, lebt seit 1970 in deutschland. von ihm sind bisher u.a. erschienen: der roman »die tochter«, die erzählbände »wenn ich einmal reich und tot bin«, »land der väter und verräter« und »bernsteintage«. sein roman »esra«, den die fas als »kompromisslos modernes, in der zeitgenossenschaft seiner sprache radikales buch« lobte, wurde gerichtlich verboten und ist deshalb zurzeit nicht lieferbar. seine bücher wurden insgesamt in sechzehn sprachen übersetzt. zuletzt erschienen sein memoir »der gebrauchte jude« (2009), die novelle »im kopf von bruno schulz« (2013) sowie der roman »biografie« (2016), den die sz sein »opus magnum« nannte. sein bestseller »sechs koffer« stand auf der shortlist zum deutschen buchpreis 2018.