monika helfer: vati

monika helfer: vati
roman
hanser, 2021
20.60

 

nach „die bagage“: monika helfer schreibt die fortsetzung ihrer eigenen familiengeschichte

ein mann mit beinprothese, ein abwesender, ein witwer, ein pensionär, ein literaturliebhaber. monika helfer umkreist das leben ihres vaters und erzählt von ihrer eigenen kindheit und jugend. von dem vielen platz und der bibliothek im kriegsopfer-erholungsheim in den bergen, von der armut und den beengten lebensverhältnissen. von dem, was sie weiß über ihren vater, was sie über ihn in erfahrung bringen kann. mit großer wahrhaftigkeit entsteht ein roman über das aufwachsen in schwierigen verhältnissen, eine suche nach der eigenen herkunft. ein erinnerungsbuch, das sanft von existenziellem berichtet und schmerzhaft im erinnern bleibt. “ja, alles ist gut geworden. auf eine bösartige weise ist alles gut geworden.”

monika helfer, geboren 1947 in au/bregenzerwald, lebt als schriftstellerin mit ihrer familie in vorarlberg. sie hat romane, erzählungen und kinderbücher veröffentlicht.

gemeinsam mit michael köhlmeier publizierte sie „rosie und der urgroßvater“ (2010). für ihre arbeiten wurde sie unter anderem mit dem robert-musil-stipendium, dem österreichischen würdigungspreis für literatur und dem solothurner literaturpreis ausgezeichnet.